Sonntag, 31. Dezember 2017

Jane Austen House & Museum - immer wieder faszinierend

Die ältere Dame ist auf einem Stuhl in der Ecke des 'Family Room' im ersten Stock des 'Jane Austen House & Museum' in ein Buch vertieft, blickt die eintretenden Besucher freundlich an und hält sich bereit, um Fragen zu beantworten. Diese zurückhaltend Hilfsbereitschaft ist im ehemaligen Wohnhaus der bekannten englischen Novellistin sehr angenehm.

Tapetenreplik im Jane Austen House & Museum
Nachdem wir die Dekoration und Einrichtung betrachtet und die Beschreibungen gelesen haben fällt uns die Staffelei in der hinteren Ecke auf. Hier wird kein Bild sondern ein Tapetenmuster präsentiert, dass dem Muster an den Wänden ähnelt. Blaue und weisse Streifen kreuzen sich wie in einem breit angelegten Webmuster und in jedem der dadurch entstehenden Zwischenräume ist eine weisse Rose mit Stiel und Blättern eingefügt. Im Unterschied zu dem Muster auf der Staffelei fehlt die Blüte im Muster an den Wänden.

Wir wenden uns jetzt an die freundliche Dame und erhalten die Hintergründe zu dieser Neuerung im Jane Austen House & Museum erläutert. Sie verweist auf verblasste Fragmente von Tapete in der Fensterlaibung neben der Staffelei und bei genauem Hinsehen ist das gleiche Muster wie an der Wand zu erkennen.

Die Fragmente an Tapete werden in die Regency-Zeit datiert als das Haus von Jane Austen bewohnt wurde. Daraufhin wurde die Firma Hamilton Weston Wallpapers mit der Rekonstruktion des Musters und der Erstellung eines Replikats beauftragt. Die Firma ist Spezialist für historische Tapeten und verwendet das Handblockdruckverfahren, wie es auch im 19. Jahrhundert verwendet wurde. Nachforschungen des Architekturhistorikers Robert Weston ergaben, dass auf dem Design im Jane Austen House tatsächlich der Stiel einer Rose dargestellt ist, es fehlt jedoch die Blüte. Zudem ist die Tapete kopfüber aufgehangen.

Robert Weston vertritt daher die nachvollziehbare Theorie dass die von der Familie Austen erworbene Tapete ein Fehldruck (vielleicht eines Lehrlings) gewesen ist, die als '2. Wahl' günstiger verkauft wurde. Tapeten waren im 18. Jahrhundert sehr teuer und wurden zusätzlich besteuert. Die Tapeten wären demnach ein weiteres Zeugnis der begrenzten Mittel von der drei Damen nach Tod des Vaters.

Der Family Room im ersten Geschoss des Jane Austen House ist seit Anfang des Jahres 2017 wieder mit der Tapete im Originalmuster ausgestattet, ebenso der 'Drawing Room' im Erdgeschoß. Das Muster auf der Staffelei ist das Originalmotiv wie es damals eigentlich hergestellt wurde.

Das Muster ist heute wieder erhältlich - zum Preis von stolzen 300 Pfund pro Rolle.

Für Liebhaber der Werke von Jane Austen lohnt sich der Besuch des Museums immer wieder. Es ist ein Erlebnis, in den Räumen zu verweilen, in denen Jane Austen ihre Hauptwerke geschrieben oder fertig gestellt hat. Und ebenso wie die freundliche Dame im ersten Stock wartet im 'Drawing Room' ein ebenso freundlicher und hilsbereiter Herr darauf, den Besuchern die Schätze des Museums näher zu bringen.

Entdecken Sie die Welt von Jane Austen auf einer Studienreise nach England - im Mai 2018 findet z. B. eine Fahrt ab Köln statt.